Volleyball
Logo
   
Start
Am Ende der Saison geben die Damen 2 nochmal richtig Gas!

Am Sonntag den 11. März 2018 hatten die Damen 2 für ihren Heimspieltag nochmal zwei harte Gegner vor sich. Den Tabellenersten SSV Ulm 1846 2 und Viertplatzierten VSG Bellenberg/Vöhringen.

Das erste Spiel gegen den SSV Ulm konnte mit 5 Sätzen nicht spannender sein. Zu Beginn hatten die Mädels große Anlaufschwierigkeiten wodurch die gegnerische Mannschaft mit dominierte. Nachdem es 8:0 für den SSV Ulm stand, konnten dieDonaustädterinnen langsam aufholen, jedoch hat es am Ende knapp nicht gereicht. Den ersten Satz gewann SSV Ulm mit 25:23. Der zweite Satz fiel deutlicher aus mit 25:18 für den SSV Ulm. Danach rappelte sich die zweite Damenmannschaft des VfB wieder auf und zeigte Kampfgeist sowie Cleverness. Mit platzierten Lobs, gezielten Schlägen auf die 1 und 5, sowie konstanter Blocksicherung, gewannen die Damen 2 konsequent 3 Spielsätze und somit auch das Spiel.

Im zweiten Spiel gegen VSG Bellenberg/Vöhringen konnte man den Damen 2 anmerken, dass das erste Spiel ihnen viel Kraft gekostet hat. Der erste Satz ging um Haaresbreite an die Mannschaft aus Bellenberg/Vöhringen. Im zweiten Satz versuchten die Ersatztrainer Simon Thomas und Jonathan Autenrieth die Mädels wieder richtig zu motivieren. Auf dem Spielfeld konnte der VfB nochmal alle restliche Kraft mobilisieren und mit druckvollen Angriffen und starken Aufschlägen, die Gegner einschüchtern. Zusammen mit starken Angriffen und Eigenfehlern der Gegner konnten sich die Damen 2 mit Bravur 3 Sätze in Folge gewinnen. Das Spiel gewann sie somit 3:1.

Beide Gegner konnten an der Basis des Volleyballs besiegt werden. „Wer Lobs auf den Marktplatz, oder simple Schläge auf die 1 und 5 nicht abwehren kann, muss unsere Damen fürchten“, so das Trainerteam.

Insgesamt war dies ein erfolgreicher Abschluss der Saison und die zweite Damenmannschaft rutscht dank den zwei Siegen an Bellenberg/Vöhringen vorbei auf den vierten Tabellenplatz! Auf diesen Erfolg im ersten Jahr in der A-Klasse dürfen die Donaustädterinnen stolz sein!