Volleyball
Logo
   
Start
Krimi in Ludwigsburg

Der VfB Ulm trat am Samstag Abend gegen den Tabellenführer MTV Ludwigsburg an.

Im ersten Satz zeigte sich deutlich , dass zwei ebenbürtige Gegner aufeinander trafen. Der VfB setzte sich zu Anfang durch ein druckvolles Aufschlagspiel und geschickte Angriffe mit einer 16:11 Führung ab. Leider gelang es den Ludwigsburgern sich Punkt für Punkt heran zu kämpfen und sie gewannen diesen Satz mit 25:22.

Auch im 2. Satz lieferten sich beide Teams ein Kopf an Kopf rennen bis zum Punktestand von 13:14.

Vor allem die variablen Aufschläge, vom kurzen Netzroller bis hin zu Aufschlägen in Schulterhöhe bis fast an die Grundlinie, machten den Ulmerinnen das Leben schwer.

Mit spontanem Wechsel in der Annahme Riege versuchten die VfBlerinnen dieses Problem in den Griff zu bekommen. Aber hinzu kamen leider zahlreiche Eigenfehler im eigenen Angriff und auch ein zusätzlicher Doppelwechsel, um noch einige Spielzüge länger drei Angreiferinnen im Vorderfeld zu haben, reichte nicht aus um den Spielstand auszugleichen. Somit ging auch der zweite Satz, trotz der guten Blockarbeit des VfB Ulm, mit 25:18 an den MTV Ludwigsburg.

Aber die Ulmerinnen gaben nicht auf. So wirkte auch der dritte Satz wie ein spannender Krimi. Beide Mannschaften zeigten eine starke Annahme und daraus möglich gewordene variable Angriffe über alle Positionen. Es wurden Bälle erhechtet und abgewehrt, die aus der Sicht des Publikums schon als verloren galten. Leider ging auch dieser Satz mit 25:23 an den MTV.

Auch wenn der Ausgang des Spiels mit einem 0:3 deutlich scheint, war es doch ein spannendes Duell in dem der VfB Ulm nur immer einen Hauch hätte mehr geben müssen. Im diesem Spiel war eindeutig zu erkennen, dass sich beide Teams keine Fehler erlauben konnten und sich letztendlich die Mannschaft mit der niedrigeren Quote an Eigenfehlern durchgesetzt hat.

Zitat des Trainers Stefan Weyer: "Wir haben eine gute Leistung gezeigt und das Ergebnis klingt eindeutiger als es eigentlich war. Wir können stolz auf die spielerische Leistung sein und heute viel postivies in das nächste Spiel gegen den TV Rottenburg mitnehmen."